Drever

Größe

Rüden: 32 – 38cm
Hündinnen: 30 – 36cm

Herkunft

Schweden

Einsatz

Jagdhund; Begleithund

Wesen

Der Drever, auch als schwedische Dachsbracke bekannt, wird hauptsächlich als Jagdhund eingesetzt. Zwar erfreut er sich als Begleithund ebenfalls an zunehmender Beliebtheit, doch seine hervorragenden Eigenschaften sind bei der Jagd immer noch am besten aufgehoben. Drevers besitzen eine sehr feine Spürnase und bellen im Einsatz viel. Diese Hunderasse gilt als freundlich und ausgeglichen. Sie kennen keine Scheu oder Nervosität, ebenso wenig Aggressionen. Ein Drever zeigt stets Ausdauer, Selbstständigkeit und Arbeitswillen. Aufgrund seiner Freundlichkeit gegenüber Fremden und Kindern gewinnt er schnell die Herzen anderer, als Familienhund ist er dennoch nur bedingt geeignet. Als Jagd- und Gebrauchshund kann dagegen voll zur Geltung kommen und seine positiven Eigenschaften zeigen.

Aussehen

Der Drever besitzt ein harsches gerades Fell, welches dicht am Körper anliegt. Bei den Farben sind so gut wie alle in Kombination mit weißen Zeichnungen gestattet. Reines Weiß oder leberbraun sind allerdings nicht erlaubt. Drevers sind klein und robust gebaut. Sein Körper ist leicht länglich gebaut, mit kurzen Läufen. Sie wirken trotz ihrer geringen Größe schnittig und elegant. Die Ohren sind rund mit spitzen Enden, niedrig angesetzt und hängen mittellang herab.

Haltung

Drever wollen unbedingt einer Beschäftigung nachgehen. Sie sind zwar nicht übermäßig schnell, haben aber einen großen Bewegungsdrang und eine ausgeprägte Jagdleidenschaft, die sie ausleben wollen. Als Begleithund ist er zumindest bei sportlichen Menschen besser aufgehoben, da ein Drever viel Auslastung braucht. Genügend Platz und Auslauf müssen ebenfalls jederzeit geboten werden. Eine Haltung in ländlicher Gegend empfiehlt sich. Drever sind ausgezeichnete Jäger von Rehwild und Füchsen. Sie jagen spurlaut, bellen dabei also sehr viel. Wichtig ist auch hier eine konsequente Erziehung von erfahrener Hand, da der Drever andernfalls später macht was er will. Bei guter Führung und Haltung nimmt er durchaus Kommandos an. Drever sind ziemlich resistent gegenüber Krankheiten und auch das Fell braucht nur geringe Pflege. Hin und wieder sollte es gebürstet und auf Ungeziefer untersucht werden.