Dalmatiner

Größe

Rüden: 56 – 61cm
Hündinnen: 54 – 59cm

Herkunft

Kroatien

Einsatz

Gebrauchshund; Familienhund

Wesen

Der Dalmatiner ist ein heiterer Hund mit Vielseitigkeit. Er besitzt ein ungestümes Wesen und lässt sich für fast alles begeistern. Hauptsache sportlich und fordernd. Dalmatiner besitzen eine Menge Ausdauer und haben viel Freude am Rennen. Im Haus können sie aber dennoch ruhig sein und beweisen sich dort als ausgeglichene und anhängliche Familienhunde, die viel lernen können. Mit Kindern kommen sie gut zurecht, jedoch sollte sie man bei ihrem übersprudelnden Charakter nicht unbedingt auf Kleinkinder loslassen, da sich diese vor ihm erschrecken können, auch wenn es nur gut gemeint ist.
Dalmatiner haben eine sensible Seite. Härte schadet ihrer Erziehung und lässt sie zu sturen und zurückgezogenen Hunden werden.
Früher liefen Dalmatiner oft neben Kutschen her, um diese vor Angreifern und Dieben zu verteidigen. Heute sieht man sie eher selten als Wachhunde. Viel mehr werden sie als Rettungs- und Blindenhunde oder bei der Feuerwehr eingesetzt.

Aussehen

Der Dalmatiner ist unverwechselbar: Sein kurzes hartes Fell ist glatt, weiß und mit einer Menge schwarzer oder dunkelbrauner Tupfen übersäht.
Dalmatiner sind schlank gebaut, wirken aber dennoch kräftig und wohl proportioniert. Die hoch angesetzten großen Ohren hängen herab, der Schwanz bildet die Form einer Sichel.

Haltung

Die schnellen Dalmatiner haben ein entsprechendes Freilauf-Bedürfnis. Da sie sehr anpassungsfähig sind, kann man diese Hunde auch zu richtigen Couch-Potatoes erziehen, womit man ihnen aber keinen Gefallen tut. Anspruchsvoll sind Dalmatiner nicht, was die Beschäftigung angeht. Schwimmen, Hundesport, Apportierspiele oder mit ihren Menschen herumtoben. Dafür in ausreichendem Maße. Mit einfachen Spaziergängen gibt sich der Dalmatiner nicht zufrieden.
Ein Zwinger ist für diesen kontaktfreudigen Hund nicht geeignet. Aktive Besitzer mit einem Garten und genügend Zeit sind ideal für den Dalmatiner.
Das kurze Fell braucht nur hin und wieder die Bürste, damit tote Haare entfernt werden. Leider neigen Dalmatiner zu diversen Krankheiten: Taubheit, Stoffwechselerkrankung (weshalb er purinarmes Futter braucht) und Dalmatiner-Leukodystrophie (Erberkrankung des Zentralnervensystems).

Dalmatiner Welpen

Bei der Erziehung von Dalmatiner Welpen ist viel Einfühlvermögen gefragt. Wer zu hart an diese empfindsamen Hunde herangeht, bekommt später verhaltensauffällige Dalmatiner. Dalmatiner Welpen hängen sehr an ihren Menschen und möchten am liebsten in alles miteinbezogen werden.

Dalmatiner Züchter

Wer einen Dalmatiner kaufen möchte, zählt beim Züchter um die 1.000 Euro. Der Dalmatiner Zucht Gemeinschaft Deutschland e.V. stellt eine Liste von Dalmatiner Züchtern zur Verfügung. Doch im Tierheim wird man auf der Suche nach reinrassigen Hunden ebenfalls fündig. Manche lassen sich auch für einen Dalmatiner Mischling begeistern, der ähnliche liebenswerte Eigenschaften mit sich bringt. Bei Dalmatiner Mixen muss man mit Erbkrankheiten jedoch noch vorsichtiger sein.

Wie kann ich Dalmatiner unterstützen

Obgleich Dalmatiner freundlich und einfach in der Erziehung sind, kommt nicht jeder mit ihnen zurecht. Manch einem Besitzer wird der Tatendrang des Hundes zu viel und möchte ihn nicht länger behalten. Dadurch können Dalmatiner schnell in Not geraten. Online finden Sie diverse Vereine wie Notdalmatiner e.V., die sich um solche kümmern. Sie können dort einem Dalmatiner ein neues Zuhause geben, als Pflegestelle für weitere Vermittlungen agieren oder die Hunde durch eine Spende unterstützen.