Cirneco dell‘Etna

Größe

Rüden: 46 – 50cm (bis 52cm gestattet)
Hündinnen: 42 – 46cm (bis 50cm gestattet)

Herkunft

Italien

Einsatz

Jagdhund; Familienhund

Wesen

Cirneco dell’Etna sind mit einer Menge Temperament ausgestattet. Außerhalb von Italien sind sie eher unbekannt, obwohl es sich hierbei um sehr talentierte Jagdhunde handelt. Vor allem auf schwierigem Gelände erweisen Cirneco dell’Etnas sich als besonders geschickt. Sie treiben dort die Beute aus ihrem Versteck hervor. Während dieser Hund in einem Moment still und ruhig in seinem Körbchen liegen kann, springt er in der nächsten Sekunde auf und ist bereit für jegliche Aktivität. Trotz seiner Lebhaftigkeit zeigt der Cirneco dell’Etna sich sanftmütig und zärtlich. Bei entsprechender Sozialisierung wird er ein angenehmer Familienhund, der kinderlieb ist und sich auch mit anderen Hunden gut verträgt. Cirneco dell’Etnas gelten als lernwillig und leistungsfähig, dennoch kann man ein gewisses Maß an Eigensinn bei dieser Rasse nicht ausschließen. Fremden Menschen gegenüber, selbst wenn diese mit seinem Besitzer befreundet sind, zeigt sich ein Cirneco dell’Etna eher zurückhaltend.

Aussehen

Das Fell des Cirneco dell’Etnas ist kurz, sehr glatt und dünn. Die Farbe reicht von Falb in allen Nuancen bis hin zu Naturfarben. Weiße oder gescheckte Cirneco dell’Etnas sind zugelassen. Diese Hunderasse ist schlank und elegant gebaut. Das Aussehen lässt es nicht vermuten, doch Cirnec dell’Etnas sind äußerst robust. Ihr Körper wirkt quadratisch. Die großen Dreiecksohren tragen sie aufrecht und weit auseinander stehend. Im ersten Moment denkt man eher an eine Katze.

Haltung

Ein Cirneco dell’Etna will beschäftigt werden. Sowohl körperliche als auch geistige Auslastungen sind notwendig. Die Jagd liegt ihm im Blut und er fühlt sich im Einsatz sehr wohl, dennoch ist es möglich ihn als Familienhund zu halten, wenn er genügend Freilauf und Aufmerksamkeit bekommt. Cirneco dell’Etnas freuen sich über diverse Hundesportarten und können Tricks lernen. Wird die Beschäftigung vernachlässigt, neigt dieser Hund dazu seine Energie auf eigene Weise auszuleben, mit eher destruktiven Konsequenzen. Eine ländliche Gegend und sportliche Besitzer sind ideal. Stadthaltung ist unter Umständen auch möglich. Das kurze Fell braucht nur einmal pro Woche mit einer weichen Bürste bearbeitet zu werden. Hin und wieder sollte man ihn mit einem Ledertuch abreiben, damit das Haarkleid weiterhin schön glänzt.