Alaskan Malamute

Größe

Rüden: bis 63cm
Hündinnen: bis 59cm

Herkunft

USA

Einsatz

Schlittenhund

Wesen

Der Alaskan Malamute zeichnet sich vor allem durch einen starken Bewegungsdrang aus. In der Regel ist er ein ausgeglichener und liebevoller Hund. Aggressivität gehört nicht zum Charakter des Alaskan Malamutes, allerdings bringt manch einer recht viel Eigensinn mit und hält nichts von unterwürfigem Gehorsam gegenüber seinem Besitzer. Diese Rasse ist sehr selbstbewusst, aber auch verspielt. Der Alaskan Malamute ist ein Rudeltier und selbst fremden Menschen gegenüber reagiert er meist freundlich. Als Wachhund ist diese Rasse daher nicht geeignet, wohl aber als treuer Gefährte.

Aussehen

Alaskan Malamutes zählen zu den ältesten Schlittenhunderassen der arktischen Inseln. Dementsprechend ist sein Fell äußerst wetterfest. Das Deckhaar ist kurz und fest, das Unterfell dagegen lang, weich und fettig, was ihn optimal vor der Kälte schützt. Die Fellfarben können variieren, hauptsächlich ist es weiß in Kombination mit Schwarz, Rot, Grau oder Braun. Charakteristisch ist eine Zeichnung auf dem Kopf, die sich manchmal auch als Strich oder Maske über das Gesicht erstreckt. Alaskan Malamutes sind groß und kräftig gebaut, mit ausgeprägten Muskeln und einem tiefen Brustkorb. Die dreieckigen Ohren sitzen aufgerichtet auf einem breiten Schädel. Die Rute ist sehr buschig und wird aufrecht getragen.

Haltung

Alaskan Malamutes brauchen viel Auslauf und Bewegungsmöglichkeiten. Zwei große Spaziergänge am Tag sind auf jeden Fall notwendig. Eine Stadthaltung ist für diese Rasse nicht geeignet. Im Gegensatz zu anderen Schlittenhunden ist der Alaskan Malamute nicht auf Geschwindigkeit, sondern das Ziehen von Lasten spezialisiert. Wer ihm hin und wieder solche Aufgaben bietet, kann seinen Hund damit schön fordern. Alaskan Malamutes brauchen eine konsequente Hand bei der Erziehung, da sie sonst stur und eigenwillig reagieren können. Aufgrund ihres starken Rudel-Sinns möchten sie nicht lange allein gelassen werden. Einen zweiten Alaskan Malamute zu halten wirkt sich sehr positiv auf das Verhalten aus. Die Fellpflege ist von geringem Aufwand. Regelmäßiges Bürsten reicht aus.

Alaskan Malamute Welpen

Alaskan Malamute Welpen sind nicht unbedingt für Anfänger geeignet. Eine geduldige und konsequente Erziehung ist nötig, damit sich der Charakter optimal entwickeln kann. Da Alaskan Malamutes nicht gerne allein sind, ist es manchmal ratsam, sich gleich zwei Welpen zuzulegen.

Alaskan Malamute kaufen

Als alte anerkannte Rasse kosten Alaskan Malamutes ab 1.400 Euro aufwärts. Falls man dem Hund etwas Gutes tun möchte und zwei nimmt, ist man schnell bei einer sehr hohen Summe angelangt. Den Kauf eines Alaskan Malamutes sollte man nur dann in Erwägung ziehen, wenn man ihm genügend Gesellschaft und täglich hohe Auslastung bieten kann.